Nightrace Schladming 2018

Aktualisiert: 7. Jan 2019



Mit seinem neunten Saisonsieg bei einem an Spannung kaum zu überbietenden Nightrace in Schladming egalisierte Marcel Hirscher die 54 Weltcup-Siege von Hermann Maier und ist damit Österreichs erfolgreichster Weltcupläufer.


Schladming-Triumphator Marcel Hirscher


Die Hochstimmung war Marcel Hirscher anzumerken, auch nach dem Rennen. "Die Stimmung war ein Wahnsinn", sagte er und meinte, "vielleicht habe ich mich heuer mehr auf die Leute konzentriert, aber so laut war es wirklich noch nie", meinte er. Kein Wunder, die über 40.000 wussten, worum es ging. Um Skigeschichte. Mit 54 Siegen ist Marcel Hirscher nun auf einer Ebene mit Hermann Maier der erfolgreichste Österreicher im Weltcup aller Zeiten.

Dass er diesen Sieg just in Schladming schaffte, ist eine besondere Note: "Schladming ist ein magischer Platz für mich - wenn ich daran denke, was hier alles passiert ist. 2012 habe ich den ersten Weltcup gewonnen - und das unter gar nicht leichten Voraussetzungen. 2013 dann die WM und die Goldene im Slalom. Und jetzt der Sieg bei meinem Heimrennen, ich wohne ja nicht weit von hier!


"Es war am Limit, ich musste heute richtig Gas geben. Das Publikum war ein Wahnsinn. Heute hier den 54. Sieg feiern zu dürfen, das ist einfach nur cool. Die ganze Familie ist dabei, das ist ein Heimrennen für mich. Ich werde jetzt versuchen den Ball flach zu halten und mich von so unglaublichen Zahlen nicht ablenken zu lassen", so Marcel Hirscher, der erfolgreichste rot-weiss-rote Weltcupläufer aller Zeiten.


Kurz überkam da sogar den Vollprofi die Lust auf eine (kurze) Feier. Aber: "Bei der Pressekonferenz habe ich schon gespürt, "Es war am Limit, ich musste heute richtig Gas geben. Das Publikum war ein Wahnsinn. Heute hier den 54. Sieg feiern zu dürfen, das ist einfach nur cool. Die ganze Familie ist dabei, das ist ein Heimrennen für mich. Ich werde jetzt versuchen den Ball flach zu halten und mich von so unglaublichen Zahlen nicht ablenken zu lassen", so Marcel Hirscher, der erfolgreichste rot-weiss-rote Weltcupläufer aller Zeiten.

Kurz überkam da sogar den Vollprofi die Lust auf eine (kurze) Feier. Aber: "Bei der Pressekonferenz habe ich schon gespürt, dass der Energie-Level Richtung Bett geht." Eines wollte er sich nicht nehmen lassen: "Ein Bier mit Matthias Walkner muss sich ausgehen." Viel mehr aber nicht, denn eine Sache stößt ihm sauer auf: "Bei allem Respekt, der Terminplan rund um Olympia ist ein Wahnsinn! Ich weiß, es gehört zum Geschäft, aber die nächsten Tage sind sehr stressig! Verabschiedung in Wien, Anreise nach Garmisch - Partenkirchen und Riesentorlauf sollte ich auch noch trainieren", so der Annaberger.



Schneebälle auf Kristofferson

"Ich finde das respektlos. Ich liebe Österreich. Für mich ist das wie ein kleines Heimrennen hier, aber das war nicht ok", sagte Kristoffersen im TV-Interview. Er versuchte trotz der unsportlichen Aktion fokussiert zu bleiben. "Sie haben mich nicht getroffen, aber es war irritierend, wenn man so etwas über einem fliegen sieht." Auch Hirscher tat's leid: "Bei 50.000 Fans sind leider drei oder vier Deppen dabei. Ich habe das woanders auch schon gehabt. Das ist nicht so fein."


Hier gehts zur Fotogalerie Nightrace 2018:

105 Ansichten
Manfred Hackl FOTOGRAFIE
Gartenweg 5
4580 Windischgarsten

Tel.:  +43 676 47 40 500

E-Mail:  mhfoto@a1.net

COPYRIGHT © 2020 MANFRED HACKL